Seite:Berichtigung Fränkischer adelicher Familienwappen (Teil 2).pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Schenk von Stauffenberg.

 Im silbernen Feld zwey leopardirte blaue Löwen mit doppelten Schwänzen und hervorgeschlagenen Zungen, und zwischen diese ist ein rother Querbalke gezogen. Der Helm ist mit einem Fürstenhut bedeckt, der vorne und hinten mit zwey gestürzten Schalmeyen in eigener Farbe besetzt ist. Jede ist mit zwey rothen Querbalken bezeichnet, und in der Öffnung mit fünf schwarzen fliegenden Hahnenfedern besteckt. Helmdecken silbern und blau.

 Nach den Zeugnissen des Erzstifts Mainz und der Domcapitel zu Bamberg und Wirzburg blasonnirt.


Schlammersdorf.

 Das im II Th. S. 518 angezeigte Wappen stimmt vollkommen mit dem überein, das die im Canton Gebirg bisher angesessene Familie führt.


Schleifras

 ist von Gold und roth nach der Länge getheilt: und hat im ersten Feld ein rothes linksgekehrtes Breitbeil mit dergleichen Stiel. Das zweyte führt einen schwarzen Kesselhaken, dessen Zacken sich gegen die linke Seite kehren.