Seite:Berichtigung Fränkischer adelicher Familienwappen (Teil 2).pdf/19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Waldenfels, Wallenfels

 Das S. 642 des I Th. angegebene Wappen ist mit dem ganz einstimmig, welches dieses schon vor einigen Jahrhunderten bey dem Ritterort Gebirg begüterte Geschlecht führt.


Wambold von Amstatt.

 Ist von schwarz und Silber in zwey Reihen sechsmahl der Länge nach gespitzt: das Silber geht aufwärts.[1] Der Helm trägt einen linksgekehrten Brackenkopf und Hals mit ausgeschlagener Zunge, schwarzen Ohren, schwarzen Halsband und dergleichen Ring. Helmdecke silbern und schwarz.

 So hat es der Ritterorden St. Georg attestirt.


Wazdorf.

 1) Nach dem Zeugniß des freyadelichen Magdalenenstifts zu Altenburg:

 Ein von schwarz und Gold längsgetheilter lediger Schild. Auf dem Helm zwey Büffelshörner, das rechte schwarz, das linke golden, und jedes ist in der Mündung


  1. Herr von Meding versteht vermuthlich S. 647. eben dieses, wenn er sich so ausdrückt: Einen von schwarz und Silber quergetheilten Schild, mit drey aneinander geschobenen Wecken, nach des Schildes abwechselnder Tinctur etc.