Seite:Berichtigung der Füsselischen Reisebeschreibung durch die 6 Ämter, oder die Amtshauptmannschaft Wunsidel im Baireutischen Fürstenthum.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

seyn soll, gar nicht hier, sondern eine gute Stunde über Nemmersdorf gegen die warme Steinach zur rechten Hand zu suchen.

Daselbst: An der Vorderseite des Rathhauses weht eine fliegende Fahne etc. Es ist dieses in allen Städten und Markten des Baireutischen Oberlandes und auch andern Gegenden ein sehr gewöhnliches Zeichen, daß entweder ein Markttag sey oder etwas zur gewöhnlichen Zeit öffentlich feil geboten werden soll.

S. 138. Ober und Unterrößla – – es gehört theils einem Herrn von Wallenfels, theils dem reichen Spital zu Wunsiedel. Oberrößla gehört ausser der Kirche, Pfarre, Schule und dem Burggut zu den zwey Waldenfelsischen Rittergütern, aber Unterrößla unmittelbar der Landesherrschaft. Das Spital zu Wunsiedel hat nur das Rittergut Oberhöchstädt mit dem, was an Lehen zu Braunersgrün, Hauenreut und Hebanz dazu gehört, aber in Rößla nichts.

S. 139. Bernstein. Hier tranken wir ein ganz herrlich Quellwasser. Ist so herrlich nicht, noch weniger ist nach diesem Dorfe der Anfang einer Chaussee zu suchen, wenn man es nicht spottweise sagen will.