Seite:Berichtigung der Füsselischen Reisebeschreibung durch die 6 Ämter, oder die Amtshauptmannschaft Wunsidel im Baireutischen Fürstenthum.pdf/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

auch durch ihr Gewerbe mit Eisenstein, Kalch und Handwerkproducten mehr auswärtiges baares Geld dahin ziehen und sehr mit Ausländern gemengt sind; so läßt sich etwan in Ansehung der Ausbildung und Manierlichkeit wohl mehr vortheilhaftes von ihnen sagen, als von ihren Nachbarn, die nur bey sich selbst ihre Nothdurft suchen müssen. Daß die Selber Bürger aufbrausend und hitzig sind, mag zum Theil wahr seyn, sonderlich wenn man sie nach der im Baierischen Erbfolgekrieg 1778 vorgefallenen Nachkomödie beurtheilen will, woran aber der gewöhnliche Kirchweihrausch bey dem vorgeblichen Einfall der Geisauischen Freypartey mehr Ursach gewesen seyn mag. Ihnen aber eine Rohheit vor andern Schuld zu geben, trage ich billig Bedenken, weil sie 1787, als ein Wahnsinniger vor den Augen seines Vaters in einen tiefen Weiher gesprungen und ertrunken war, damit, daß sie ohne Weigerung den Unglücklichen herausnahmen, nach Haus trugen und ordentlich zur Erde bestatteten, mehr Sittsamkeit und Aufklärung, als alle andere sechsämterische Einwohner in Städten, Märkten und Dörfern bewiesen haben, wo noch immer dergleichen Personen durch den Fallmeister beerdiget werden müssen.

.