Seite:Berichtigung der Füsselischen Reisebeschreibung durch die 6 Ämter, oder die Amtshauptmannschaft Wunsidel im Baireutischen Fürstenthum.pdf/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

und Baden empfohlen. S. Grossens Verzeichnis der im Baireutischen Fürstenthum befindlichen mineralischen Wasser, in Oetters Samml. hist. Nachr. I. B. S. 91.

S. 213. Nicht ein 2ter Eisenhammer wird beym Schwarzenhammer angelegt, sondern nur der sonst in der Nähe des hohen Ofens situirte ist weiter davon hinab um des Wassers willen erbauet worden.

S. 214. Das Jagdschloß, wie es jetzt ist, hat wohl Markgraf Friedrich erst 1754. bauen und das Rondel samt den Waldalleen zur Parforcejagd anlegen lassen, sich auch jährlich etliche Wochen da aufgehalten. Der Nachfolger Markgraf Friedrich Christian war nur etliche Mahle da, und Markgraf Christian Ernst baute 1704 das erste Haus dahin, da ehehin dieser Herr und die vorhergehenden Landesfürsten, wenn sie ein Lustjagen in der Gegend hielten, ordentlich auf den Schlössern zu Thierstein oder Hohenberg residirt hatten.

S. 214. eine Färberey etc. Ist aus dem Verkauf nichts geworden und war letzteres wohl nur eine Chimäre eines Projectmachers.

S. 215. Raubschloß. Thierstein ist nie dergleichen gewesen und haben die Herren