Seite:Berichtigung und Ergänzung des Füsselischen Tagbuchs, im 2ten Theil S. 321-332, Ermreut betreffend.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

haben die beyden Herrn Geheimde-Räthe von Künsberg, seitdem sie dieses Rittergut besitzen, alles gethan, was dasselbe in Flor bringen konnte, und durch Anlegung einer Chaussee, Verschönerung des Schlosses, eigne ökonomische Anstalten, Urbarmachung mancher leeren und öden Stücke Landes, die jetzt in fruchttragende Felder umgeschaffen worden, dergestalt verbessert, daß Ermreut eine ganz andere trefflichere Gestalt gewinnet, als es ehedessen unter seinen vormahligen Besitzern gehabt hat.