Seite:Berichtigung und Ergänzung des Füsselischen Tagbuchs, im 2ten Theil S. 321-332, Ermreut betreffend.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Ermreut liegt von Erlangen 3 Stunden, gränzt an das Bambergische und Nürnbergische Gebiet, wie auch an einige ritterschaftliche Güter, und gehört zu dem Fränkischen Ritterort Gebirg. Übrigens hat Hr. Füssel die Marsch-Route von Erlangen aus, und die Ortschaften, wo man durchkommt, nebst den dabey liegenden Gegenden genau und richtig beschrieben von S. 321-326. Die gemeinschaftlichen Besitzer dieses gewiß nicht unbeträchtlichen Rittersitze sind die beyden Freyherren von Künsberg von der Thurnauischen Branche. Der ältere ist Hr. Hanß Friedrich Franciscus Freyherr von Künsberg, herzoglich Braunschweigischer Geheimder Rath und Oberhofmeister bey der verwittibten Frau Marggräfin zu Brandenburg-Culmbach, die zu Erlangen ihre Residenz hat, dann des erneuerten hochfürstl. Brandenburgischen rothen Adler- und des Johanniter-Ordens Ritter, wie auch Deputatus bey dem Fränkischen Canton Steigerwald. Der jüngere aber ist Herr Karl Ludwig Ernst, Freyherr von Künsberg, herzoglich Wirtembergischer Geheimer Rath, gewesener Oberhofmeister bey der verstorbenen Frau Herzogin zu Wirtenberg, und wirklicher Ritter-Rath bey