Seite:Berichtigung und Ergänzung des Füsselischen Tagbuchs, im 2ten Theil S. 321-332, Ermreut betreffend.pdf/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Wahrheit zur Steuer sagen, daß es eigentlich der Besitzer des Ritterguts selbst, der jüngere Freyherr von Künsberg, und herzoglich Würtenbergische Geheimde-Rath ist, welcher die Ökonomie auf das thätigste zu betreiben sucht, alle die dahin einschlagenden neuen Bücher liest, nach denselben Versuche in der Landwirthschaft mit glücklichem Erfolge anstellt, die alten Vorurtheile, die noch unter den Bauern gäng und gebe sind, so viel möglich, zu verbannen, und dagegen seinen Unterthanen zweckmäßigere Methoden zur Verbesserung ihrer Feldgüter und Viehzucht durch sein eigenes Beyspiel beyzubringen sich bemühet. Er ließ den ganzen öden Berganger, wo vorhin ungeheure Steinmassen waren, umarbeiten und urbar machen, und bauet darauf gegenwärtig die schönsten Feldfrüchte, als Korn, Waitzen, Dinkel, Hafer, Gerste, Kraut, Rüben, Erdäpfel, Klee. Herr Amtmann Mayer ist nur das Werkzeug, wodurch die Ökonomie ad interim besorgt wird, wenn gedachter Herr Geheimde Rath (welches nur den Winter über geschiehet) abwesend ist, und kann in diesem Fache weiter nichts thun, als die Befehle vollziehen, die ihm von seiner Herrschaft ertheilt werden. Von