Seite:Beschluß des Schreibens aus dem Hohenlohischen.pdf/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Äquivalente aber die armen Geistlichen von ihnen bekommen würden; kann man sich leichtlich vorstellen. Und eben so leicht ist zu vermuthen, daß solcherley zu besorgende Begebenheiten genugsame Gelegenheit zu vielen und beschwerlichen Religions-Gravaminibus bey den höchsten Reichsgerichten an die Hand geben würden. N. den 20ten Oct. 1756.

N. N. 


Und nun! was sagen Sie, was sagen Ihre Leser zu der Arbeit meines Superintendenten? Ich frage jeden auf sein Gewissen, ob er die Sache nicht gründlich abgehandelt hat? Oder wer das nicht findet, den fordere ich hier öffentlich auf, ihn gründlich zu widerlegen. Denn die Sache ist nicht nur für die Geistlichkeit des Fürstenthums Bayreut, sie ist für das ganze Publicum von der größten Wichtigkeit. Und eben darum hab ichs für meine Pflicht gehalten, oder, wie ich mich oben ausdrückte, mache ich mir ein Verdienst daraus, demselben ein so treffliches, mit so vieler Einsicht und Erfahrung abgefaßtes Gutachten eines dabey uninteressirten redlichen alten Dieners vorzulegen, weil nicht jedes Land einen solchen Mann hat, der Geist und Muth genug hat, sich vor den Riß zu stellen. Am meisten freuet mich dabey seine Aufrichtigkeit,