Seite:Beschreibung der Gegend, in welcher die gräfliche Residenz Castell liegt, der darin befindlichen Erd- und Steinarten, und anderer Producte.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

meinen Irrthum. Da ich nun neugierig geworden, was doch die grauen oder graulicht-blauen Adern seyn möchten, so zerlegte ich ein Stück davon und untersuchte seine inneren Bestandtheile aufs genaueste. Ganz überrascht war ich, als ich fand, daß die grauen Adern aus weiter nichts bestehen, als aus einer grauen oder bläulicht-grauen Thon-Erde oder Kalch-Schiefer, welche sich in die Zwischenräume hineingesetzt hat und mit verwachsen ist. Dieser scheint also durch den weißen Alabaster durch, und bildet Adern, welche sehr niedlich aussehen, wenn er gut polirt ist.

Die Säulen und Gesimse an der Canzel in der Casteller Kirche, die wohl die schönste protestantische Kirche auf dem Lande in ganz Franken seyn möchte, sind von solchem Alabaster, statt Marmor gemacht. Und der meiste sogenannte Marmor, welcher in der prächtigen Kirche des Klosters Eberach befindlich ist, wurde von Castell gehohlt.

3) roth geäderter oder gestreifter. Dieß ist die allerbeste und auch dem Ansehen nach schönste Art, wird auch nicht so häufig gefunden, als die andern 2 Arten. Er ist ungewöhnlich hart, und dem Marmor fast