Seite:Beschreibung der Gegend, in welcher die gräfliche Residenz Castell liegt, der darin befindlichen Erd- und Steinarten, und anderer Producte.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ganz gleich; dennoch zweifle ich, ob er in freyer Luft aushält, ob er gleich daurender seyn mag, als die beyden andern Arten. Die rothen Adern und Streifen entstehen durch eine roth-braune eisenhaltige Erde: und überhaupt dünkt mich, daß Eisentheilchen, welche sich mit dem Gyps verbunden haben, die Hauptursache seiner mehreren Schwere und Vestigkeit sind.

Da es an mehreren Orten in der hiesigen Gegend, wie ich unten noch weitläuftiger zeigen werde, nicht nur Braunstein, sondern auch Eisenminern, welche zu Tag liegen, in großer Menge gibt, so wird man dieses Resultat meiner Untersuchung um so wahrscheinlicher und glaublicher finden.

Er sieht ungemein schön aus und in der neuen Casteller Kirche ist der Altar damit belegt. Seit dem Kirchenbau, da der nun verstorbene sehr geschickte Stuccatur-Arbeiter Krüger in Nürnberg ihn hier gleichsam aufs neue entdeckt hat, ist er erst wieder bekannt, schön gefunden und benützt worden. Auch zur obenerwähnten Kloster Ebrachischen Kirche ist viel von dieser Art abgehohlt worden. Endlich findet man von Gypsarten auch den Strahlgyps oder Federweiß, stirium. Er ist fasericht,