Seite:Beschreibung der Gegend, in welcher die gräfliche Residenz Castell liegt, der darin befindlichen Erd- und Steinarten, und anderer Producte.pdf/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Nun kann theils einen Boden überhaupt veraccordiren, theils nach dem Quadratschuh machen lassen, theils den Gyps metzenweise dazu nehmen. Weil der Casteller Gyps so vorzüglich gut ist, und immer frisch gebrannter, der also noch nichts von seiner Kraft verloren hat, dazu genommen wird, so werden die Estrichböden davon ungemein weiß, glatt, vest und dauerhaft.

Ausser dem Brennofen sind in obenbesagtem Brennhause auch noch ein Kessel und eine grosse eiserne Platte, deren jedes einen eigenen Heerd hat. In diesen wird der feine oder Alabaster-Gyps, der aber vorher roh, zu feinem Mehl gemahlen seyn muß, gesotten: man braucht ihn zu Stuccatur-Arbeiten. Beyde Arten können in Menge geliefert werden. Damit aber die Waare nicht durch das Liegen verderbe und ihre Kraft verliere, so wird kein großer Vorrath gemacht, aber alles so in Bereitschaft gehalten, daß, so bald Bestellungen kommen, sie in aller Geschwindigkeit können befriedigt werden, und also der Käufer immer sicher ist, gute, frische Waare zu erhalten. Was die Preise betrifft, so werden diese so billig als möglich gemacht.