Seite:Beschreibung der Gegend, in welcher die gräfliche Residenz Castell liegt, der darin befindlichen Erd- und Steinarten, und anderer Producte.pdf/34

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

wohlriechende Sachen so gut zu dem anstreichen an der Hand seind, damit allen unversehenen Zufällen man kann begegnen.

Wenn der Patient das Bad verrichtet, solle er etwas schweiß treibendes zu sich nehmen, sich eine halbe oder ganze Stund in ein Bett begeben, dann sich mit einem warmen Tuch lassen wohl abreiben, die Leilacher (d. i. Bettücher) wiederum waschen und trucknen, auch das Bett in die Lufft hengen, damit der böße Schweiß nicht wiederum in den Leib schlägt, so der Schweiß verrichtet, kan er ihme, zwey oder nach Belieben mehr Schnitten weiß Brod Bähen laßen, daselbige mit gutem Trisaneth bestreuen, Wein darüber gießen und zu sich nehmen, dann biß zu der Mittag- oder Abend-Mahlzeit (welche Schwachheit halben können fortkommen) spazieren gehen.

Das Diät muß zu allerforderst recht gehalten, und wohl in acht genommen seyn, daß man sich in essen und Trinken nicht überfülle, in jeglicher Mahlzeit kann ein halbmaas guter mittelmäßiger Wein, der nicht zu stark, genoßen werden, die Speißen seind die besten, so leicht zu verdauen und gute Nahrung geben, aber allerhand grobe Speisen, sonderlich Milch, Obst, Käß, Sauerkraut und dergleichen, solle man sich gänzlich enthalten, alsdann kann ein Patient von einer Mahlzeit zu der andern fasten, jedoch umb Vesper Zeit, ehe er das Bad besuchet, kan er zu erhaltung der Kräfften abgeordnete kalte Schalen gebrauchen.

Die ganze Abhandlung schließt Er mit folgendem medicinisch christlichen Wunsch:

Der allerhöchste Gott wolle Gnad und Seegen verleyhen, daß alle und Jegliche hohe und