Seite:Beschreibung der Gegend, in welcher die gräfliche Residenz Castell liegt, der darin befindlichen Erd- und Steinarten, und anderer Producte.pdf/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

niedrig Stands-Persohnen, so dieser Cur gebrauchen, zu völliger Gesundheit gelangen, darvor Sie auch ihrem Schöpfer werden Danck zu sagen wissen, Amen.

Allein die Wunder und Hellkräfte dieses Bads müssen so gar ausserordentlich nicht gewesen seyn, denn mit Anfang dieses Jahrhunderts nahm die Besuchung desselben schon sehr ab, und endlich ließ man es ganz eing[eh]en, vermuthlich auch mit aus der Ursache, weil ein Bad in einer Residenz etwas beschwerliches ist.

Jetzt ist die Regierung in dieses große, ansehnliche Gebäude, ehemahls das Wildbad genannt, verlegt, und es ist sehr zu zweifeln, ob je wieder Gebrauch von diesem Wasser gemacht werden wird, da es der Bäder sonst so viele gibt.

Das ganz süße und zum Kochen taugliche Wasser ist also in Castell etwas sehr schätzbares. Alle die Berge, welche Castell wie ein halber Mond umgeben, haben Bitterwasser; nach langem Suchen entdeckte man auf einem Berge gegen Südwest, welcher beynahe eine halbe Stunde vom Orte entfernt ist, süsses Wasser. Ob es gleich keine eigentliche Quelle, sondern nur Sickerwasser ist, so war man doch froh nur dieses zu haben, und da es gut und in