Seite:Beschreibung der Röhne und der darauf liegenden Ortschaften Frankenheim und Birx.pdf/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

vergebens – wir stacken hüflos in dieser Einöde; meine Kleider und Haare waren mit Duft und Schnee bedeckt und gefroren, und ermattet setzte ich mich endlich auf den Schnee nieder, um so langsam meinem Ende entgegen zu sehen, als ein dumpfer Schall in meine Ohren drang, und Hoffnung einiger Rettung in meiner Seele stralte. Endlich näherten sich uns von Ferne Menschenstimmen. Freyer schlug nun mein Herz, und allmählich durchströmte wieder neues Leben meine erstarrten Glieder, bis sie kamen, die Engel des Himmels, unsere Erretter. – Die Nachbarn aus Frankenheim hörten bey stiller Nacht unser klägliches Geschrey, eilten uns von Menschenliebe angeflammt zu Hülfe, und führten uns nach ihrem Dörfchen in Sicherheit. – So endigte sich eine Scene der Angst und des Schauders, in welche ich keine Seele versetzt wünsche.

.

 Frankenheim und Birx sind die zwey einzigen Örtchen auf der Oberfläche der Röhne, da, wo sie sich in das Eisenachische erstrecket. Obgleich ihre Lage tief ist, so ist sie doch zur Winterszeit fürchterlich. Dem tobenden Wind ausgesetzt, sehen sich oft ihre Bewohner in ihren Strohhütten vom Schnee ganz eingehüllt,

Empfohlene Zitierweise:
Anonym: Beschreibung der Röhne und der darauf liegenden Ortschaften Frankenheim und Birx. In: Journal von und für Franken, Band 1, S. 233-254. Raw, Nürnberg 1790, Seite 241. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Beschreibung_der_R%C3%B6hne_und_der_darauf_liegenden_Ortschaften_Frankenheim_und_Birx.pdf/9&oldid=- (Version vom 6.6.2017)