Seite:Betrachtungen über den Aufsatz von den Ursachen der Theurung aller Lebensmittel, besonders in dem Fränkischen Reichskreise, in des 2ten Bandes 3ten Hefte dieses Journals.pdf/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

und Tagen wegen der übermäßigen Üppigkeit des Städters ganz ausser Land komme, und ewig aufhöre ein Antheil vom Vermögen des Staats zu seyn.

.

Man hat übrigens gar nicht dafür Sorge zu tragen, daß die baare Masse des Bauers zu lang eingesperrt liege. So wie der Vater dahin scheidet, gibt es schon mehrere Hände, die zum Einfassen bereit sind. Da stehen 4. 5-6 oder mehrere Erben, wovon vielleicht der halbe Theil schon Schulden auf die Verlassenschaft gemacht hat, auf der andern Seite oder eigentlich zuerst läßt sich billiger Weise der Einnahms-Beamte sehen, der a) Theilungssporteln, b) doppeltes Handlohn, und Besthaupt, allenfalls auch c) einen ansehnlichen Partikel für Nachsteuer hinwegnimmt; ein Umstand, der in unserm Kreise desto öfter vorkommt, da die meisten Ortschaften vermischt sind, und das Herkommen eingetreten ist, auch da, wo der Bauer nur über die Straße (in ein fremdherrschaftliches Gut) hinüber ziehet, die Nachsteuer abzunehmen, obgleich diese lästige Abgabe der allgemeinen staatsbürgerlichen Verbindung wegen, im ganzen Reich, nämlich Stände gegen Stände betrachtet nicht statt haben – wenigstens zwischen den Kreisständen,