Seite:Betrachtungen über den Aufsatz von den Ursachen der Theurung aller Lebensmittel, besonders in dem Fränkischen Reichskreise, in des 2ten Bandes 3ten Hefte dieses Journals.pdf/19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Die 2te Ursache ist in dem Vertrieb bey der 4ten Classe anzutreffen: denn käme das Mastvieh nicht in solcher Menge ausser Land, so müßte sich das ganze Wesen abwärts stecken, folglich den Preis bis auf die erste Classe hinab verringern.

Ob aber der Bürgerstand und der Städter hiebey etwas gewinne oder nicht, ist eine Frage, die allerdings eine praktische Untersuchung verdient.

Wenn der Handel mit Mastviehe, der nach Frankfurt, Stuttgard, Mannheim und in das Französische einer Seits, und anderer Seits nach Augspurg gehet, in den Fränkischen und Schwäbischen Gränzen nur 4 Wochen lang ins Stecken geräth, so ist in einer sehr beträchtlichen Gegend von den zwey Reichskreisen keine Baarschaft. Denn, wenn der sich mit Mastung abgebende Bauer Nichts einnimmt, so verlieren alle Classen des Bauerstands abwärts, und wenn der Bauer nichts hat, so ist so wohl bey der Herrschaft als dem Städter Mangel an baarem Gelde.

Wir leben wirklich in einer Periode, wo dieser Viehhandel nach Frankreich um das alterum tantum abgenommen hat, und wir sehen schon die traurigen Folgen davon