Seite:Betrachtungen über den Aufsatz von den Ursachen der Theurung aller Lebensmittel, besonders in dem Fränkischen Reichskreise, in des 2ten Bandes 3ten Hefte dieses Journals.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Herausgeber schon selbst bemerkten, daß der Gegenstand noch nicht erschöpft sey, so wird eine weitere Behandlung desselben nicht überflüßig scheinen.

Nachdem in jenem Aufsatz die Geschichte der Theurung im Jahr 1771 vorausgeschickt worden ist, so kommt der Verfasser in dem §. 5. et 6. auf die Ursachen der gegenwärtigen Theurung und sagt: „daß die wegen mehreren Rücksichten entstandene Ausfuhr, und theils verbotene Einfuhr des Getraids den Preis desselben so erhöhet haben, daß der Bauer, welcher Getraid verkaufen kann, reich dabey geworden sey, nunmehr selbst Geld auf geringe Zinsen ausleihen könne, und da ihn dermahlen die schweren Laster nicht mehr drückten, und zum Verkauf nöthigten, sein Getraid nicht eher verkaufe, bis es ihm hoch genug bezahlt werde.“

Es hat allerdings seine Richtigkeit, daß die angeführten Umstände die Theurung veranlaßt haben; diese aber würde nicht so hoch gestiegen seyn, wenn die Kreisherrschaften, oder derselben Räthe und Beamte gleich bey der ersten gegründeten Aussicht die angemessenen Vorsichtsmittel eingeschlagen hätten. Was für welche hiebey die einfachsten