Seite:Betrachtungen über den Aufsatz von den Ursachen der Theurung aller Lebensmittel, besonders in dem Fränkischen Reichskreise, in des 2ten Bandes 3ten Hefte dieses Journals.pdf/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Erfahrung in Ansehung aller Commerzzweige, und in allen Landen diese Wahrheit bestättiget.

Man sage mir ad §. 10 et 11. nicht, daß der Rentenirer und Handelsmann bey dieser Beschaffenheit etwas verliere; denn so bald dermahlen, wie ich oben gezeigt habe, das alterum tantum an Capital in dem Viehe stecket, so kann der Rentenirer immer seine Capitalien öfters, und um ein höheres pro Cent anbringen. Und da die Bauersleute, Leider! schon anfangen, ihre Kleidertracht nicht mehr im Hause zu machen, sondern diese in den Kaufläden auszunehmen, anbey den grundverderblichen Caffeetrank lieben, so entstehet hieraus für den Handelsmann der Gewinn in einem höheren Maaße, als auf der anderen Seite an Verlust wegen theuren Fleisches und Brods herauskommt.

Auf dieser Seite wird man also den Verfall der Kaufleute gewiß nicht antreffen, wohl aber wird dieser eher darin zu finden seyn, daß die Kaufleute zu unsern Zeiten weit üppiger leben, sich in ihrer ganzen Lebensart weit über den vorher üblich gewesenen bürgerlichen Stand hinaufschwingen, und um so weniger so geschwind eine Hoffnung