Seite:Betrachtungen über den Aufsatz von den Ursachen der Theurung aller Lebensmittel, besonders in dem Fränkischen Reichskreise, in des 2ten Bandes 3ten Hefte dieses Journals.pdf/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

und sichersten seyen, hievon wird sich in der Folge noch reden lassen. Dermahlen will ich nur noch zu diesem Abschnitte berühren, daß, wenn, wie angezeigt worden, der Bauersmann hierunter etwas gewonnen hat, derselbe nichts anders gethan habe, als jeder Handelsmann, der, wenn die Waare anfängt gesucht zu werden, die Periode benützt, und die Preise seiner Waaren erhöhet; welcher Vortheil dem Bauer gerade um so mehr zu gönnen ist, wenn er vorher lästig bedrückt gewesen war: indem ihm diese Erhohlung aus der Ursache zu lassen ist, damit derselbige bey wiederkommenden schweren Zeiten mit einem baaren Vorrath versehen seye, und nicht immer in einer ununterbrochenen Reihe mit Hunger und Kummer kämpfen müsse. Ich verstehe hier nur jene Bauern, die eine leidentliche Quantität und eigenes Product verkaufen: denn denjenigen, die Wucher treiben, aufkaufen, oder zu viel Vorrath aufspeichern und absichtlich auf Theurung warten, werde ich niemahls das Wort reden.

.

In dem §. 7. bemerkt der Verfasser, daß Preußens König, Friedrich, so bald das Getraid auf einen gewissen Preis gestiegen, seine Magazine öffnen lassen, und hiemit