Seite:Betrachtungen über die Kirchenlisten und insonderheit die Sterblisten der Residenzstadt Eichstätt im Jahre 1791.pdf/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

daß eben nicht alle Doctoren sich auf Heilung der Kinderkrankheiten besonders legen, und die eigne Art, mit welcher kranke Kinder behandelt werden wollen, nicht allemahl ganz inne haben. Auch tragen die bekannten Sprüche: „Das Kind wäre gut aufgehoben, wenn es stürbe – der Tod wäre desselben beste Gutthat und größtes Glück – das unschuldige Kind wird ein Engel im Himmel“ zur Verwahrlosung manches Kindes sehr viel bey.

 3. Im Ganzen starben vom weiblichen Geschlechte 15 mehr, als von dem mänlichen, und das ist eben in den Städten der gewöhnliche – so wie auf dem platten Lande der umgekehrte Fall, weil weit mehrere Mägde, deren fast jede Familie wenigstens eine hat, als Pursche von dem Lande in die Stadt herein kommen.

 4. Ganz nach dem natürlichen Gange der Sterblichkeit starben die meisten unter 1 Jahr. Dann nahm die Sterblichkeit bis zum 40ten Jahr ziemlich stark ab, mit dem 40ten Jahr fing sie wieder an zu steigen, und anstatt daß sie mit dem 70sten Jahre, wie sonst gewöhnlich, wieder fiel, stieg sie da vielmehr bis zum 80ten auf das höchste unter allen hinauf, nur das erste Jahr des