Seite:Bibliopolisches Jahrbuch 1841.pdf/105

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die Instructionen sind mit einer Gründlichkeit gegeben, dass ein Principal seine Correctoren nur danach anzuweisen braucht, um seinem Hause durch dieses Sine qua non eines guten Drucks Ehre und Achtung zu sichern.“

– – „Durch dieses Sine qua non eines guten Druckes“: ein Anerkenntniss, das geeignet ist, Denjenigen, die durch Umstände oder Verhältnisse, denn von Neigung möchte hier wohl selten die Rede sein, zu dem Berufe als Corrector geführt werden und sich demselben mit Ernst und Ausdauer widmen, noch die meiste Ermuthigung zu gewähren. In der That, wenn man erwägt, dass dieses Geschäft – an sich so negativ – ein höchst mühseliges, dass es nur ein ewiges Sichten, gleichsam ein stetes Hinwegräumen des Schuttes ist, um die geistigen Gebäude der Literatur in ihren reinen und edeln Formen erscheinen zu lassen; dass die oft so grosse Mühe des Correctors an einem fremden Geisteserzeugnisse nie zu erkennen ist, als höchstens daran, wenn bei der Masse des – sei es durch Schuld des Manuscripts oder der Druckerei – Aufzuräumenden ein oder der andere Splitter oder Stein übersehen wird und im Wege liegen bleibt, wofür dann, wie auch Nightingale sehr wahr sagt, der Corrector immer in Anspruch genommen wird; dass dem Letztern nie das Glück zu Theil wird, Freude an einem positiven Erzeugnisse seiner Thätigkeit zu haben, eine Freude, um die er den geringsten Handwerker beneiden könnte; dass endlich die Correctur im Gegentheil meist nur als ein nothwendiges Uebel betrachtet wird: so sind das Thatsachen, die eben nicht zur Ermunterung des Correctors dienen. Aber der gewissenhafte Arbeiter in diesem Fache hat stets seine Pflicht, seine höhere Lebensaufgabe vor Augen; er weiss, dass er in Gottes grosser Werkstätte arbeitet, dass er da ein nützliches Glied in der unendlichen, vielverschlungenen Kette ist, und so wirkt er denn unverdrossen fort in seinem mühsamen Berufe und sucht durch stete Erweiterung seiner Kenntnisse den Geist zu erheitern und den Beruf sich zu erleichtern.

Leipzig, im Januar 1841.




Empfohlene Zitierweise:
Johann Jacob Weber (Hrsg.): Bibliopolisches Jahrbuch für 1841. J. J. Weber, Leipzig 1841, Seite 88. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bibliopolisches_Jahrbuch_1841.pdf/105&oldid=- (Version vom 31.7.2018)