Seite:Bibliopolisches Jahrbuch 1841.pdf/87

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Bezug auf denselben ist aber die Aufmerksamkeit zunächst zu richten:

1) auf gleichmässige Vertheilung des Raumes zwischen den Wörtern. Bei nachlässigem Satze ist dieser oft so ungleich eingetheilt, dass die eine Hälfte einer Zeile weit, die andere dagegen viel enger gehalten, oder auch zwischen zwei Wörtern allein, im Verhältnisse zu den anderen, zu wenig Raum ist. Diese Ungleichheit entsteht zunächst dadurch, dass weniger sorgsame Setzer beim Ausschliessen (Justiren) der Zeilen, den noch vorhandenen Raum nicht auf die ganze Zeile gleichmässig vertheilen, sondern Alles zwischen einige Wörter schlagen, was freilich weniger Zeit und Mühe erfordert; oder wenn sie, wo Raum zur Einbringung von fehlenden Buchstaben gewonnen werden muss, denselben zwischen einigen Wörtern allein entnehmen, ohne den übrigen Theil der Zeile gleichmässig zusammenzurücken. Noch auffallender ist der Uebelstand, wenn Auslassungen an einer Stelle allzu gewaltsam eingezwängt werden, denn es berührt das Auge unangenehm, wenn mitten in einem splendiden Satze einige Zeilen ganz enge gehalten sind und beim Blicke auf eine solche Seite, die verletzte Symmetrie dieser das Ansehen gibt, als ob ein dunkler Schatten darüber hinschwebe. – Der Raum nach einem Punkte, Ausruf- oder Fragezeichen, wenn sie die Periode schliessen, darf aus eben diesem Grunde höchstens das Doppelte von dem betragen, der sich zwischen den anderen Wörtern befindet.
2) Beschädigte oder stumpfe Buchstaben müssen, wo sie sich finden, unterstrichen, am Rande angezeichnet und daselbst ebenfalls unterstrichen werden, um den Setzer darauf aufmerksam zu machen, dass der Buchstabe einen Fehler hat. Auf der Schriftform ist dieser weniger zu bemerken als im Abdrucke, daher solche Buchstaben, wenn nicht besonders darauf aufmerksam gemacht wird, gern übergangen werden und stehen bleiben. Finden sich dagegen
Empfohlene Zitierweise:
Johann Jacob Weber (Hrsg.): Bibliopolisches Jahrbuch für 1841. J. J. Weber, Leipzig 1841, Seite 70. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bibliopolisches_Jahrbuch_1841.pdf/87&oldid=- (Version vom 31.7.2018)