Seite:Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbuechlein.djvu/17

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vil werder heiligen stetten send im tal Josaphat
ich mags nit all arzelen zelang wurd mir der tag,
wir giengent durn torrent Cedron
vff hin gen Jhêrusalêm vff den berg Syon.
 

bl. 15 a.
Ze Syon vff dem berge, dô sungent wir ein ampt

von dem holgen Gaiste, den jungren dô gesant;
des ledst nacht mâl dô ward vol brâcht
dick nâch sîner urstend ist Krist arschinen dô.
 

565
Die holgen crist zwelf botten, dô haund den glauben gmacht,

Marîa d muoter Gottes hât dô ir oiges gmach,
in dem sy schied ûsz diser welt;
die junger sich dô tailtend in disi wîtti welt.
 
Dâvid der helig kinge vnd der wîs Salomon,
mit andren edlen kingen von den Krist ist geborn
die habent dô ir palast ghept;
dô bî von grôszen kosten ist gwesen ir begrebt.
 
Caiphas vnd Annas hând dô ir heff gehept,
in denen Jhêsus gfangen schmâch, lîden haut gehept;
verleignet ward zuom dritten maul
von seim jünger sant Pêter, den rewen gwan er dô.
 

577
Syon der helig berge lît sêlger stetten voll,

von Annas haus nit verre ist Sant Pêtrus hol,
dâr in er sich verborgen haut,
dô er haut verleignet, bis an Ostertag.
 

bl. 15 b.
Syon, die stat, beschirmet vnd bhiet Jhêrusalêm,

das ma’s nit mag stirmen mit gschiz wirt esz wol gwert;
wer gwinen mag den berg Syon,
der bdarf im nit mê firchten Jhêrusalêm wirt im wol.
 
Vff Syon lît die vesti, das schlos Dâvid des kings,
man wert sich drûsz mit sterki, dasz esz niemen gwin.
Vil wunder seit die gschrift dâr von,
das lied wurd sich verziehen, dâ mit lausz ichs an stân.
 

589
As wir die stett besâchend, dô liesz man vns an d’ruow,

dô vesperzit hernâchet, dô haut man vns geruofft,
vnd fuort uns abhin in die stat,
für das helig minster, dâr in s’grab Kristi stât.
 
Die bilgri alsô stuondent, den tempel sâchents an,
mit schliszen dhoiden kument vnd zaltend ieder man,
vnd lieszend uns in kirchen gân
am ruggen schlugents tir zuo dnacht muost wir gfangen stân.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Birlinger (Hrsg.): Felix Fabri: Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbüchlein (1480). E. A. Fleischmann’s Buchhandlung, München 1840, Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bruder_Felix_Fabers_Gereimtes_Pilgerbuechlein.djvu/17&oldid=- (Version vom 31.7.2018)