Seite:Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbuechlein.djvu/19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
637
Dô esz mitnacht was worden, dô klopft man vff ze mess;

die priester sich besorgtend vnd lasend allsand mess;
die andren bilgri all gemoin
mit andâcht hând enpfangen, das helig sacrâment.
 

bl. 17 a.
Der tag dô her was tringen mit sînem hellen glenz

wir huobent an ze singen ein mess vom sacrâment,
in chor des bergs Calvârie;
die mess was nit ganz gsungen, man hiesz vns ûsz hin gên.
 
Die hoiden kâment stirmen mit ir ungstemner wîs
uns tribents ûsz der kirchen in spitâl gieng wir glîch
vnd bliebent in Jhêrusalêm,
bisz vesper send wir gritten hin ûsz gen Bethleem.
 

649
Den trîen holgen kingen wir nâch gefarn send,

Herodes was sy senden gen Bethleem zuom kind;
am ort, dô in der stern arschein,
dô stand dry teuffer brunen von Rachels grab nit wît.
 
As wir zuom castel kâment, dô wurdent wir geschmêcht
von hoiden, die uns bkâment har ûsz, king Soldans knecht;
sie schluogent, rupftend, stieszend uns
vnd zugent ab den eslen; doch machtents nieman wund.
 
Das mag ich nit verschwîgen was mir dô selbet bschach.
Ein hoid kam gemir gritten, den spies er zuo mir stach,
as welt er mir zuom antlit zuo
mit flîsz er mîn dô fâret und stach mir ab mîn huot.

bl. 17 b.
 
661
Wir kâment in das clôster sant Jêrônimus

und giengent in das minster, dô gstanden ist das hûs;
der stal dô Krist in gbôren ist
vnder einen felsen das kripli dô bî ist.
 
Dô schluffend wir hinunder in das selb gehyl,
wir haund uns dô verwundret von Gots geburt sô new,
die muoter ein keisch junckfraw was,
das kind war Got und mensche vff disen stain dô lag.
 
Den stain hând wir gelobet mit andâcht kisset in,
das kripli hând wir gêret, in dem dô lag das kind,
dô stand zwên altâr wol geziert,
die kruft ist hipsch und kestlîch von marmelstain poliert.
 

673
Fir wâr darr ich das singen Got zlob und im ze êr,

dasz vff denen zwingen, dô nacket lag der hêr,
dâ zeucht har ûsz ein edler gschmackt,
yber specerî und bisam himelsch ist sîn art.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Birlinger (Hrsg.): Felix Fabri: Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbüchlein (1480). E. A. Fleischmann’s Buchhandlung, München 1840, Seite 19. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bruder_Felix_Fabers_Gereimtes_Pilgerbuechlein.djvu/19&oldid=- (Version vom 31.7.2018)