Seite:Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbuechlein.djvu/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Uudern holgeu stetten, sô ist das die fürnemst,
von hoiden und von cristen wirt sy besuocht mit ernst;
kain mensch sich dô anthalten mag
von andâcht muosz er woinen mit freid ein sieszi clag.
 

bl. 18 a.
Bîm krippli hând wir gwachet die selben ganzen nacht,

mess hând wir dô gmachet von Kristgburt z’mitternacht
as ma den tuot durch Kristenhait,
an dem holgen Kristtag, sô man die gburt begêt.
 

685
Ein wunder kestlich Gots hûs stât vff der holgen kripp,

dô haut sanctus Jêrônimus gesezt die helig gschrifft,
im tal hinab der hirtli statt,
dô die engel sungent, das Got sun gboren was.
 
Mit hôchen sieszen stimmen sungent sy mit schall
glôria hôch im himel! dasz esz wît arschall;
der engel was ein grôszi zal
mit himelschlîcher clârheit arlîchtend sy das tal.
 
Wir hând auch dô besehen der heilgen kinden bgrebt;
Herodes hiesz arstechen Joseph dô von sich hept,
Marîa mit irm liebsten kind
send in Egypta gflochen, gwont siben jâr dâr in.
 

697
Von Bethleem wir schwungunt in das judsch gebirg

Zacharîa’s hûs wir fundent, dâr ein Marîa eilt
vnd gruoszt ir mom Elizâbêth,
dâr von sich freit Johanes in muoter lîb gar sêr.
 

bl. 18 b.
Marîa dô was singen das siesz magnificat,

Johannes gnâd enpfunden, Elizabêth danck sagt,
und Zacharîas ward prophêt
„benedictus“ ward er singen, das êwangêlisch lied.
 
Dô send wir nider gseszen und gnomen tranck und spîs
brôt hând wir dô geszen, teur waszer was vnd wîn
vnd rittend hin in grôszer hiz
vnd kâment an das ende, dô gwachsen ist das crîz.
 

709
Dô staut ein hêrlîchs minster, das hând die cristen inn,

wir fundent dô kiel waszer vnd trunckents für den wîn,
vnd rittend gen Jhêrusalêm
dô send wir aber komen in unsern spitâl hein.
 
Am âbet man uns locket in das helig grab,
drin hât man uns beschloszen, wie vôr die selbig nacht.
Dô ward der edel Jörg vom Stain
recht, redlîch ritter gschlagen, Got geb im glick vnd hoil.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Birlinger (Hrsg.): Felix Fabri: Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbüchlein (1480). E. A. Fleischmann’s Buchhandlung, München 1840, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bruder_Felix_Fabers_Gereimtes_Pilgerbuechlein.djvu/20&oldid=- (Version vom 31.7.2018)