Seite:Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbuechlein.djvu/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Welschland was in fremde, die sprauch was in vnkannt,
vom gbirg send sy gerente in das eben land
durch Lamparten mit bhendem flîsz,
alsô sind sy komen in die stat Tervis.
 

bl. 3 a.
Die Walchen sy besâchent vnd iri schêni ross,

harnâch sy kâmend gâhen mit guldin vnd mit gross,
die ross sy kauftend innen ab,
marcell vnd ganz duggaten was der bilgri hab.
 

85
Dâr von hând sy bald gâchet vnd kâment an das mer,

dem ertrîch hând sy gnâdet nun bhiet dich Got der hêr!
vnd was wir liebs vff dir verlând
heil vnd glick mit gnauden, dâr nâch die êwîg kron.
 
Ins scheff send sy geseszen vnd gfaren in das mer,
Venedig hânds arsehen im waszer stân gar verr,
die grôszen rîchen edlen stat.
Im Fontico hânds glendet vnd dô gestanden ab
 
Ins kaufhûs sind sy gangen der Tîtschen legerschaft,
sy wurdent schôn enphangen von Tîtscher geselschaft.
Ir herberg was sant Jörgen haus;
dô fundent sy vil bilgri von fremden landen ûsz.
 

97
Ein grôszi zal mit bilgri z Venedig zemen kam

bischof, minch vnd priester, auch meng guot edelman;
schlecht lyt, alt frawen kâment dâr
mit bgird sy wârend warten vff die helig fart.
 

bl. 3 b.
Si dingtend zum patrônen, der was dô ir schiff hêr,

si muostend im wol lônen durch das wîte mer;
spîs tranck vnd stat vnd frye fuor
hât er in versprochen, dâr zuo beschirmung gnuog.
 
Der schifhêr si vff zohe vil zît vnd mengen tag,
z Venedi sy verdrosze vngerne sy wârend dâ;
Jhêrusalêm dô blangt sy hin,
kain warten was in lîdlîch, der kiel fier den dô hin.
 

109
As nun die zît was komen trometter bliesend vff;

all bilgri zemen kâment z Venedi fuorents ûsz,
der wind blies in die segel sêr,
der kiel in zwaien stunden schwam in dem hôhen mer.
 
Die bilgri luogtund vm sich ûsz vff dem waszer verr,
das ertrîch was verschwunden und sâchent nichts den mer
vil tag vnd necht by himels glenz,
In Hystria send sy komen an die stat Parenz

Empfohlene Zitierweise:
Anton Birlinger (Hrsg.): Felix Fabri: Bruder Felix Fabers Gereimtes Pilgerbüchlein (1480). E. A. Fleischmann’s Buchhandlung, München 1840, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bruder_Felix_Fabers_Gereimtes_Pilgerbuechlein.djvu/5&oldid=- (Version vom 31.7.2018)