Seite:Burney - Tagebuch einer musikalischen Reise 3. Bd 1773.pdf/224

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

die er selbst zu diesem Endzwecke komponirt hatte. Man that aber nichts weniger als Weinen, als man solche in ihrer altfränkischen Weise hörte. Indessen besaß er nicht wenig musikalische Erudition, und ward in seinen jungen Jahren seinen Landsleuten dadurch sehr nützlich, daß er sie mit Musiken aus andern Gegenden der Welt bekannt machte, und einen Styl unter ihnen einführte, der besser war, als ihr eigner. Er war weniger in den Fugenkram verliebt, als seine Zeitgenossen; in seinen letzten Jahren ward er aber ein blosser Theoriker ohne Geschmack und Empfindungen.[H 1]

Hamburg hat nicht weniger als fünf zwey und dreissigfüssige Orgeln: Drey darunter sind von Schnitker[WS 1] gegen das Ende des vorigen Jahrhunderts gebauet, welche sowohl im vollem Werke, als an schön klingenden Registern vortreflich sind. Diese befinden sich in der Jacobi- der Nicolai- und Johanniskirche.

Die Orgel in der Sanct Peterskirche ist die älteste in der Stadt; man weiß nicht, wann sie

Anmerkungen (H)

  1. Herr Burney hätte wohl den Umstand bemerken sollen, daß Mattheson in seinen besten Jahren das Unglück hatte, taub zu werden. Aus diesem körperlichen Gebrechen läßt sichs sehr leicht erklären, warum er mit der Verfeinerung des Geschmacks nicht Schritt halten konnte, und wenn er auch das grösseste Genie gewesen wäre.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. statt Vorlage: Splitger – Verbessert nach dem Druckfehlerverzeichnis