Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/177

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

stecke sie ganz gerade ans Spieß und laß sie an gelinden Kohlenfeuer wenden, begieß sie aber zum öftern mit Butter; Will man nicht viel Butter gebrauchen, so kann man süsse Milch dazu nehmen. Alle Braten müssen indem sie am Feuer gehen, fleißig begossen werden, und vorher, ehe sie sollen angerichtet werden, so streuet man vermengtes Mehl und Salz über. Wenn man Haselhüner braten will, so ist es gut daß sie ehe sie ans Spieß gestochen werden, ein oder zwey Stunden in süsse Milch liegen, so quellen sie auf und werden weiß aussehn; man kan sie nachgehends mit derselbigen Milch und etwas Butter braten lassen. Andere Arten von Vögel werden auch auf selbige Art gut, allein insonderheit ist es nöthig, daß sie einige Tage gespickt liegen und trocken werden.

Vögel Haché.

Nimm gebraten Vogelfleisch, hacke es klein, und von den Knochen koche einen braunen Couli, mit ein wenig Basilienkraut, Lorbeerblätter, Thimian, Zwiebel und Scheiben von einen Schinken; wenn der Couli gekocht ist, so bräune Butter und Mehl zusammen, siebe den Couli dazu und laß es kochen bis er eben wird, alsdann lege das gehackte Vogelfleisch zugleich mit Pfeffer, Muscat und Salz dazu; laß dieses gut heiß werden aber nicht kochen, doch rühre es gut um. Garnire es hernach mit Vögel Käulen, so mit Butter in der Pfankuchens-Pfanne gebraten sind.

Roulade mit Vogel-Fleisch.

Von rohem Ochsenfleisch mache eine Farce; wenn dieses geschehen, so schneide gebraten Vogelfleisch in Würffeln, stosse die Knochen und koche einen kräftigen Couli davon; nachgehends nimm Murcheln, Ochsengaum oder Kalbsbrissel, verwelle es und schneide es klein; schütte es in eine Castrull mit Butter, nebst dem in Würffel geschnittenen Vogelfleisch, und laß es schmoren, rühre etwas Mehl darin, und wenn es gelbbraun wird, so siebe etwas von den Couli dazu, und laß es mit Lorbeerblätter, einer Zwibel, (worin einige Schnitte gemacht werden,) Pfeffer und Salz zusammen

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 168. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/177&oldid=- (Version vom 31.7.2018)