Seite:Cajsa Warg - Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch.djvu/456

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen

etwas mehr als lauwarm ist, so schütte 2 Kannen Schlüsselblumen darin, die voraus, nachdem sie gemessen worden, in einen Mörser etwas zerquetschet sind; nimm ferner dazu zwey Löffelvoll guten Gäst, rühre es gut um und bedecke es erst mit einem Tuch, hernach mit Decken und binde es mit einem Reif zu, damit keine Kraft abgehen kann, laß es alsdenn 3 Tage stehen, wo es hernach auf ein halbes Anker geseihet wird; aus den Blumen wringe allen Mus aus, und schneide 3 frische Citronen mit den Schaalen in Würffeln, die Kerren nimm heraus, lege die Citronen darin, und giesse ein Stoop rheinschen Wein dazu; darauf schlage den Pfropffen zu, daß es dicht wird, und laß es 4 Wochen in dem Keller liegen, alsdann zapfe es in Bouteillen, pfropffe dieselben gut zu, ziehe Harz darüber und setze sie in dem Keller umgekehrt in den Sand, so kann es sich das ganze Jahr halten.

Rosinen-Wasser.

Auf ein halbes Anker nimmt man 5 Pfund Rosinen, welche von allen Stengeln gut gereiniget werden, und hernach trocknet man selbige mit einem Tuch ab, und schüttet sie in das Anker zugleich mit 3 zerschnittenen Citronen, darauf füllet man das Anker mit gutem Quellwasser voll, und nimmt 3 Löffel voll guten Gäst dazu: Das Spundt leget man los darauf und läst es 3 Tage an einem kühlen Orte stehen; hernach mache es gut zu und trage es in dem Keller, wo es 8 Tage liegen muß, alsdenn zapfe es in Bouteillen, aber nicht voller als bis an den Hals; wenn es abgezapfet wird, so seihe man es durch einen nesseltuchenen Lappen, pfropffet und harzet es nachgehends gut zu; nachdem es 2 bis 3 Tage auf den Bouteillen gestanden hat, so kann es mit geriebenen Zucker, so erst in das Glas geworfen wird, getrunken werden.

Lingon, oder sogenanntes Kronbeeren-Wasser mit Honig.

Nimm recht reife und gereinigte Kronbeeren und schütte sie in gutes klares Quellwasser, rühre sie ganz eben mit einen meßingern löcherigten Löffel um, daß sie nicht von einander

Empfohlene Zitierweise:
Christina Warg: Schwedisches Koch- und Haushaltungs-Buch nebst einem Unterricht auf Seide, Wolle und Leinen zu färben zum Nutzen junger Frauenzimmer entworfen. A. F. Röse, Greifswald 1772, Seite 447. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Cajsa_Warg_-_Schwedisches_Koch-_und_Haushaltungs-Buch.djvu/456&oldid=- (Version vom 31.7.2018)