Seite:Corrodi-Fabeln und Bilder.djvu/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Corrodi-Fabeln und Bilder 5.jpg


          5. Das Schneckenhaus.

Kind. Schnecke, Schnecke, komm heraus,
          Bleib nicht immer nur im Haus,
          Zeig mir deine Hörnlein schön,
          Die möcht ich so gerne sehn.

5
Schnecke. Kindlein, sieh, ich folge dir,

          Denn du scheinst nicht böse mir,
          Rührst so weich und sanft mich an,
          Daß ich dich nicht fürchten kann.

Kind. Keinem Thierchen thu ich weh,

10
          Weil ich sie so gerne seh.

          Schau mir frisch nur in’s Gesicht,
          Schnecklein; denn ich plag dich nicht.

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm August Corrodi: Fünfzig Fabeln und Bilder aus der Jugendwelt. Zürich 1876, Seite 11. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Corrodi-Fabeln_und_Bilder.djvu/11&oldid=- (Version vom 17.8.2016)