Seite:Corrodi-Fabeln und Bilder.djvu/61

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Kind. Nun, so will ich mich gedulden,
          Möcht’ kein Uebel selbst verschulden.

15
Q. (nach einer Weile.) Jetzt, mein Kind, jetzt neige dich

          Und trink’ zu, es freuet mich.


          42. Die Stecknadel.

Kind. Komm geschwind in meinen Mund,
          Kann dich dann bequemer nehmen,
          Müßte ja der Furcht mich schämen,
          Stichst mich so ja gar nicht wund!

5
Nadel. Leg’ mich lieber auf den Tisch,

          Bin gar eine spitz’ge Sache;
          Schau’, daß ich dich krank nicht mache,
          Daß du bleibst gesund und frisch.

(Das Kind steckt die Nadel in den Mund, muß plötzlich lachen und schluckt sie hinunter.)

Kind. Hülfe, Hülfe, lieber Gott,

10
          Nadel sticht mich ganz zu tod!

          Ach! was habe ich gethan,
          Kinder, nehmt ein Beispiel d’ran.


          43. Die kleine Anna.

Anna. Ach, wie bin ich doch so klein!
          Möcht’ so gerne größer sein!
          Alle Kinder treiben Spaß
          Mit mir unten auf der Gaß.

5
          Lieber bleibe ich zu Haus,

          Und geh’ gar nicht wieder aus.

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm August Corrodi: Fünfzig Fabeln und Bilder aus der Jugendwelt. Zürich 1876, Seite 61. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Corrodi-Fabeln_und_Bilder.djvu/61&oldid=2885559 (Version vom 18.8.2016)