Seite:Dämon Chanawutu.pdf/57

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nichts zu bemerken. Aber dort im Garten an dem Stachelbeerstrauch: Ein dritter Grasschopf!

Mein Herz hämmerte … – Ruhe – nur Ruhe! Und systematisch arbeiten, nichts überstürzen!

Ich ging zwischen den Beerensträuchern entlang dem Hause zu. Links das Stallgebäude. Dort hatte Reimert seine Werkstatt, dort hielt er zwei Ziegen, zwei Schweine.

Leise schlich ich[1] die Hintertreppe empor. In unserem Zimmer kein Harst – aber ich im Sessel, an einer Zigarre saugend, überlegend, prüfend.

Hans Reimert war Objekt spürender Gedanken. Gewiß, mein Mißtrauen gegen ihn war nur locker begründet – nur durch ein paar Grasschöpfe. – Ich rief mir alles ins Gedächtnis zurück, was ich über ihn wußte. In Frau Ottis Brief hatte er die Hauptrolle gespielt. Der Inhalt dieses Briefes war mir mit allen Einzelheiten noch gegenwärtig. Reimert hatte am Haubenberg den Geisterradler getroffen, war ihm nachgeschlichen, hatte beobachtet, wie der Mann Perücke und Bart entfernte und das Motorrad aus dem Gestrüpp zog. – Ich stutzte plötzlich … Harald hatte damals mir „den sechsten Punkt“ verschwiegen, hatte damals schon behauptet, er kenne den Namen des Geisterradlers – schon in Berlin, als uns Chanawutu noch gänzlich unbekannt. Mithin konnte Harst doch nur Reimert gemeint haben. Die übrigen Personen aus dem Briefe Frau Ottis schieden für einen Verdacht aus. Reimert war erst im April hier nach Greifenberg verzogen – aus Hamburg angeblich! Um dieselbe Zeit etwa tauchte der Geisterradler auf. –

Ich hörte die Rätin in der Küche mit Geschirr klappern. Ein Blick auf die Uhr: Sieben!! – Also fast drei Stunden hatte ich hier gesessen und gegrübelt.

Ich ging zu ihr. „Morgen, liebe Frau Rat … Eine Frage: Besitzt Reimert einen Handwagen?“

„Gewiß …“


  1. Vorlage: ist
Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Chanawutu. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1928, Seite 57. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Chanawutu.pdf/57&oldid=- (Version vom 31.7.2018)