Seite:Dämon Chanawutu.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

verborgen hatte. Bevor er dieses auf den nahen Feldweg schob, hatte er noch mit ein paar schnellen Griffen seinen schäbigen Filz, eine Perücke und den grauen Bart in seinen am Motorrad befestigten Rucksack hineingestopft, einen langen Ledermantel und eine Lederkappe und Autobrille hervorgeholt. Da es Reimert gelungen war, ziemlich nahe heranzukriechen, konnte er in dem nunmehr völlig verwandelten Manne einend Fremden wiedererkennen, der in der Umgegend des Städtchens Greifenberg seit Wochen das Tagesgespräch bildete. Man nannte ihn nur „den Geisterradler“. Viele waren ihm schon begegnet – immer nur nachts, und alle diese Leute hatten übereinstimmend wahrgenommen, daß der Mann mit unheimlicher Geschwindigkeit dahinsauste, daß sein Mantel und seine Kappe sowie die Brille mit einem Leuchtstoff getränkt sein mußten und daß der Fremde sich alle Mühe gab, jedem nach Möglichkeit auszuweichen. Auch Reimert hatte ihn verschiedentlich getroffen und dabei genau dieselben Beobachtungen gemacht, die er nun noch genauer anstellen und ergänzen konnte. „Der Geisterradler schob sein großes Motorrad spielend leicht über den Sturzacker zum Feldweg, verriet hierbei ungeahnte Kraft, schwang sich mit jugendlicher Elastizität auf seine Maschine und fuhr in die regnerische Nacht hinaus: Ein matt leuchtender Fleck, der immer kleiner wurde und schließlich vollends zerfloß. –

Lieber Freund, mehr konnte der Monteur Hans Reimert mir nicht angeben. Vielleicht findet Ihr Freund Harst aus diesem Abenteuer eines intelligenten, durchaus nicht phantastisch veranlagten Menschen einige Punkte heraus, die ihm beachtenswert erscheinen.

Ich möchte nun meinerseits noch hinzufügen, daß ich bei unseren Leuten hier auf dem Gute Nachfrage gehalten habe. Unser Oberinspektor ist dem Geisterradler dreimal nachts auf der Chaussee nach Greifenberg begegnet, unser

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Chanawutu. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1928, Seite 7. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Chanawutu.pdf/7&oldid=- (Version vom 31.7.2018)