Seite:Dämon Rache.pdf/13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dann sahen wir das Häuschen mit dem winzigen Stall und dem morschen Bretterzaun vor uns …

Umschritten es, pochten an die verwitterte Tür. Niemand meldete sich. Harald legte die Hand auf den Drücker. Die Tür war unverschlossen, ging auf … Ein Hausflur mit halb verfaulten Dielen …

Und eine breite Sonnenbahn, die gerade grell und unbarmherzig den Körper des Mannes beschien, der hier mitten im Flur auf dem Rücken lag, mit gebrochenen Augen – – tot …

Friedrich Schnack …

Tot …

Wir standen regungslos …

Harst murmelte etwas vor sich hin. Ich verstand die Worte nicht …

Dann zog er mich beiseite, schloß die Tür wieder …

„Nach Hause!“ meinte er. „Mögen andere das Geschehene melden …“

Und er warf einen spähenden Blick in die Runde. Kein Mensch zu sehen … Es war jetzt sechs Uhr morgens.

Er nickte zufrieden …

„Sie werden sich hüten,“ meinte er und betrat den Hofraum des kleinen Grundstücks … Ich wie im Traum hinterdrein … Wirklich wie im Traum … Benommen von alledem, bestürmt von tausend Fragen, auf die ich keine Antwort wußte …

Auf dem Hofe der zweiräderige Kastenwagen …

Und – in den Seitenbrettern des Wagens an drei Stellen Stücke von Messingblechfetzen, eingedrungen in das nasse Holz durch die Kraft einer Sprengmasse, Teile der Hülse der Dynamitpatrone, wie Harald kurz erklärte …

„Nach Hause,“ wiederholte er dann …

Also nach Hause …

Sonnenglast auf dem einsamen Wege … Kastanien umsäumen ihn … Dicke Stämme mit weit ausladenden Ästen. Ringsum nichts Verdächtiges …

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/13&oldid=- (Version vom 31.7.2018)