Seite:Dämon Rache.pdf/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ihre Lippen bewegten sich … und konnten doch kein einziges Wort formen …

Bis in den langen, dunklen Wimpern ein paar Tränen erschienen und langsam über die Wangen hinabrollten …

„Also … doch!“ murmelte sie mit einem so trostlosen Gesichtsausdruck, daß ich das schöne Weib von Herzen bemitleidete …

In demselben Moment schlug draußen die Flurglocke an.

Schlug nochmals an …

Ein bittender Blick der Diva traf mich … Ich schlich hinaus … Lugte durch den Türspion …

Ein Depeschenbote …

Gleich darauf reichte ich Lia Manara ein Telegramm … Sie öffnet es, liest, … schreit auf …

Und Harald kann gerade noch zuspringen, bettet die Ohnmächtige dann auf den Divan. Ich hole Kölnisch Wasser vom Frisiertisch, und in kurzem ist die Künstlerin wieder bei Besinnung …

Auf dem Eisbärfell vor dem Diwan liegt die Depesche, Schrift nach oben …

Ich hatte den Inhalt bereits gelesen – genau wie Harst … – Und dieser Inhalt lautet:

Edu seit gestern verschwunden. Sofort kommen. – Rubner.

Die Diva hat sich erhoben … Eine auffällige Veränderung ist mit ihr vorgegangen … Eiserner Wille besiegt körperliche Schwäche …

„Meine Herren, ich habe jetzt leider keine Zeit für Sie … Ich werde Sie benachrichtigen, sobald ich wieder in Berlin bin,“ sagt sie außerordentlich bestimmt. „Ich bitte Sie nur, Herr Harst, daß Sie … die Mörder Friedrich Schnacks zu ermitteln suchen … Das Honorar für Sie ist Nebensache … – Bitte, entschuldigen Sie mich …“

Das hieß, wir sollten uns verabschieden. Wir taten’s auch … Nur an der Flurtür flüsterte Harald der Künstlerin noch zu:

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 21. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/21&oldid=3305159 (Version vom 31.7.2018)