Seite:Dämon Rache.pdf/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

auch nicht belogen. Seine Erlebnisse während des Gewitters stimmen. Seine Mörder sind auch die Diebe …“

Es geschieht sehr selten, daß Harald in dieser Weise gleich zu Anfang eines neuen Problems gleichsam Farbe bekennt. Und deshalb gestattete ich mir auch die halb ironische Bemerkung: „Du bist unheimlich redselig! Ich bin sprachlos! Für gewöhnlich läßt du mich im unklaren über …“

Er unterbrach mich … Blieb stehen. Gerade vor unserer Gartenpforte …

„Wenn ich dich diesmal sofort einweihe, mein Alter, so magst du daraus ersehen, für wie gefährlich ich diesen Fall erachte. Diese Leute, die den alten Mann mordeten, sind keine zu verachtenden Gegner. Was du ja auch aus dem Gasbombenwurf erkannt haben dürftest …“

Er schien noch mehr auf dem Herzen zu haben, aber sein starrer Blick hing jetzt auf einem Zettel, der von innen über den Drücker der Vorgartentür gestreift war … Er nahm das durchlöcherte Papier vorsichtig an sich und hielt es so, daß ich die mit Bleistift flüchtig hingeworfenen Zeilen gleichfalls lesen konnte:

Wäre besser für Ihnen, wenn Sie sich nicht bemühten um Schnack. – Die unsichtbare Macht.

„Schau an – – eine Drohung,“ meinte Harald geringschätzig. „Das Deutsch klingt nach Ausländern … Kann auch absichtlich verhunzt sein … Und „die unsichtbare Macht“ gleicht einem üblen Witz … Ein Eindecker ist ein ziemlich sichtbares Ding, schätze ich …!! – Gehen wir ins Haus. Ich habe Hunger …“

Zehn Minuten später saßen wir mit Haralds Mutter zusammen bei Tisch. Die alte gütige Dame war von jeher ihres einzigen Sohnes Vertraute. So erzählte ihr denn Harald auch jetzt von unserem Besuch bei der Diva und von seinen Kombinationen, die er aus den bisherigen Tatsachen abgeleitet hatte.

Frau Auguste Harst pflichtete ihm in allem bei, seufzte und meinte: „Eins gefällt mir nicht, Harald … Du spöttelst

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 25. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/25&oldid=- (Version vom 31.7.2018)