Seite:Dämon Rache.pdf/31

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Um halb eins bin ich im Polizeigebäude. Unser alter Bekannter Sigurd Larnöörg, Kriminalinspektor und bester Fahnder Norwegens, drückt mir mit ernstem Gesicht die Hand.

„Lieber Schraut,“ erklärt er, „vor zwei Stunden ist aus dem Fjord eine treibende Leiche mit völlig verstümmeltem, zertrümmertem Kopf geborgen worden. In der Brieftasche des Toten – hier ist sie – fand ich Harsts Ausweis mit Photographie …“

Wir stehen dann in der Leichenkammer vor dem Toten …

Ich bin blaß wie ein Leinentuch … – Es ist Harald … Jeder Zweifel ausgeschlossen … Es ist der Anzug, der Gummimantel, – Schuhe, Krawatte, Größe, Hände, – alles stimmt. Freilich, das Gesicht ist nicht mehr zu erkennen, bildet nur noch eine ekle, blutige, zerfetzte Fleischmasse. Auch die Haarfarbe ist die meines Freundes: dunkelblond, grau an den Schläfen!

Ich vermag kein Wort hervorzubringen …

Larnöörg fragt dies und das …

Ich antworte schließlich … Berichte alles … –[1] Von Friedrich Schnacks alter Liese und der Sandgrube, der Dynamitpatrone, von Lia Manara und der bezaubernden, extravaganten Herzogin …

Angesichts des verstümmelten, ermordeten Freundes erstatte ich diesen Bericht. Und in Sigurd Larnöörgs Züge, deren Schärfe und Wulste und Kolorit mehr an einen Jan Maat als an einen hochzivilisierten, hochintelligenten Kriminalbeamten erinnern, tritt ein Ausdruck grenzenlosen Staunens ob all dieser Neuigkeiten, insbesondere darüber, daß die Duchessa Angelina Trapana von Harald hier bis Oslo verfolgt worden ist …

„Die Herzogin,“ meinte er kopfschüttelnd, „ist allerdings gestern im Flugzeug angelangt und im Schlosse des Prinzen Oskar, eines Verwandten des schwedischen Königshauses, abgestiegen. Aber daß diese Dame irgendwie …“

Ich lasse ihn den Satz nicht beenden. Ich habe die halbe

  1. Vorlage: Interpunktion unleserlich
Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 31. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/31&oldid=3305170 (Version vom 31.7.2018)