Seite:Dämon Rache.pdf/51

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ich spannte den Revolver …

Aarborg riß die Tür auf …

Wir starrten wie entgeistert auf das seltsame Bild …

Harald saß dort am Speisetisch … Hatte soeben drei Sektkelche gefüllt …

Drei …

Denn neben ihm … saßen die beiden Kerle mit den Masken vor den Gesichtern, die Genossen dessen, den wir vorhin überwältigt hatten …

Harald hatte aber in der Rechten seine Pistole … Und die beiden Kerle schienen sich so dicht vor dieser Pistolenmündung durchaus nicht wohl zu fühlen …

„Bitte – nähertreten!“ meinte Harst zu mir … „Ich spiele hier soeben den Gastgeber, mein Alter … Diese beiden Herren sollen mit mir auf das Wohl der Herzogin Angelina Tragana anstoßen …“

Ich kam mir vor wie ein altrömischer Tribun in meiner Wolldeckentoga …

Ich hatte aber volles Verständnis für die Komik der Situation …

Nur Aarborg rief ärgerlich:

„Herr Harst, – – den Schuften noch Sekt!!“

„Sekt mit einem Pulver, Herr Schloßvogt,“ meinte Harald sehr ernst … „Und das Pulver in den beiden Gläsern dort ist … Zyankali, Herr Schloßvogt … Und wenn diese beiden Herren nicht ehrlich beichten, werden sie den Sekt saufen müssen und … die Folgen tragen …!“

Komik der Situation?! – Nein, dies war keine Komik! Dies war bitterster Ernst …




Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 51. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/51&oldid=3305192 (Version vom 31.7.2018)