Seite:Dämon Rache.pdf/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

unter meinem Karren und hatte mir mein Pfeifchen angesteckt, hockte auf einem großen Stein und um mich herum plätscherte, rauschte der Regen … Blitz auf Blitz schoß durch die Finsternis … Und doch hörte ich in einer kurzen Atempause des Unwetters ganz deutlich das Rattern eines Autos, eines leerlaufenden Motors. Der Kraftwagen mußte auf dem Feldwege dicht vor dem Eingang zu der Sandgrube halten. Unwillkürlich drehte ich mich da um und wollte nach dem Auto ausschauen … Und erblickte zwei Leute, einen Herrn und eine Dame in langen Regenmänteln, die, ohne mich oder mein Fuhrwerk gewahr zu werden, an dem westlichen Abhang sich zu schaffen machten, sich wiederholt bückten und dann eilends wieder verschwanden. Da setzte eine neue Regenflut ein … Ich vernahm das Geräusch des sich entfernenden Kraftwagens nur ganz schwach … Urplötzlich eine Feuergarbe – ein Blitz … Ich sank halb betäubt von meinem Steine in eine lehmige Pfütze, rappelte mich mühsam auf, sah … sah … meine alte Liese regungslos am Boden liegen … tot – – tot … erschlagen vom Blitz … – Ich … habe wie ein Kind geweint … Ich bin arm, bettelarm … Dachte daran, daß ich mir nun einen kleineren Hundewagen besorgen müßte, den ich selbst ziehen könnte …“

Seine Stimme zitterte …

Aber er überwand die Verzweiflung und die Gedanken an die noch armseligere Zukunft und fuhr festeren Tones fort:

„Mir ist’s unbegreiflich, Herr Harst, wie der Blitz gerade in die tiefe Grube hat einschlagen können. Jedes Kind weiß, daß der Blitz stets nur erhöhte Gegenstände aufsucht … Nun – an dem Unheil war nichts mehr zu ändern … Liese war tot … Und als mein erster Schmerz vorüber, da gedachte ich der beiden Unbekannten dort an der Westseite der Lehmwand, wo sich zahllose Löcher von Erdschwalben befinden … Sie kennen doch Erdschwalben, Herr Harst?“

„Gewiß, Kapitän … Und in einem dieser kunstlosen

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 6. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/6&oldid=- (Version vom 31.7.2018)