Seite:Dämon Rache.pdf/60

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

verborgen halten, den der Spanier rauben ließ, damit er auf die Diva beständig einen Druck ausüben und sie zum Schweigen zwingen könnte …“

Der Prinz sprang auf … „Sie tun mir unrecht, Herr Harst … Ich weiß nichts von einer Entführung des Kindes. Ich wollte nur einen öffentlichen Skandal vermeiden und habe …“

Harald winkte ab …

„Davon später, Hoheit … Besitzen Sie einen gut dressierten Hund?“

„Sogar einen Schäferhund aus der deutschen Polizeidressuranstalt Grünheide … Wollen Sie etwa …“

„Bitte, überlassen Sie uns das Tier für kurze Zeit, Hoheit … Wir haben keine Minute zu versäumen …“




5. Kapitel.
Clement gegen Karabiner.

Zwei Uhr nachmittags …

Wir hatten den prächtigen Hund die Fährte der drei Genossen des toten Saltar aufnehmen lassen …

Wir waren bereits eine Stunde unterwegs, waren in ein bergiges, zerklüftetes Gelände gekommen, in eine ganz einsame, waldreiche Gegend …

Ein warmer Tag … Der Hund zerrte immer eifriger an der langen Lederleine …

Und dann plötzlich dicht vor uns im Geäst der Bäume unweit eines steilen Felsabhangs ein helles Etwas …

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 60. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/60&oldid=- (Version vom 31.7.2018)