Seite:Dämon Rache.pdf/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mir schien’s, als ob Friedrich Schnack etwas verlegen wurde. Aber sein zahnloser Mund mit den welken Lippen zögerte nicht mit der Antwort …

„Ein solches Etui verliert man nicht so leicht, Herr Harst … Und Diebe, meine ich, schleppen nicht Kinderbilder mit sich herum … Das sagt mir mein schlichter Laienverstand.“

„Ganz recht … – Lassen wir diese Frage zunächst beiseite, Kapitän … – Weshalb haben Sie sich nicht sofort an die Polizei gewandt?“

Schnacks braune, dürre Hände glitten nervös über das weiche Leder der Sessellehnen … „Hm… – weil … weil ich mit den Behörden nichts zu tun haben mag, Herr Harst. Ich … ich … bin … vorbestraft … Nennen Sie mich auch nicht Kapitän … Ich darf den Titel nicht mehr führen … Man hat mir Fahrlässigkeit im Dienst vorgeworfen … Durch meine Schuld soll die Hammonia an der schottischen Küste gestrandet sein … Die ganze Besatzung kam um – außer mir und dem Leichtmatrosen Pedro Saltar, einem Spanier … Ich … habe zwei Jahre im Gefängnis gesessen … Das war hart, sehr hart … Denn ich … war schuldlos …“

Schweigen …

Dann Harald: „Herr Schnack, Sie wünschen also, daß ich diese Juwelen der Polizei übergebe und Ihr Erlebnis ohne Namensnennung melde?“

„Hm – – wollen Sie nicht lieber selbst die Diebe suchen – ebenso die Eigentümer der Juwelen, Herr Harst? – Wozu die Polizei?!“ – Unsicher klang’s … So, als ob im Hirn des alten Mannes tausend versteckte Nebengedanken lebendig waren …

Ich wunderte mich. Denn Harald erklärte, er wolle dem Wunsche Schnacks willfahren …

Wunderte mich mit Recht. Es war so viel Dunkles, Unausgesprochenes bei alledem …

Schnack drückte uns dankbar die Hand und schlurfte davon, nachdem Harald ihm noch angewiesen hatte, das tote

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Dämon Rache. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 9. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:D%C3%A4mon_Rache.pdf/9&oldid=- (Version vom 31.7.2018)