Seite:Dante - Komödie - Streckfuß - 426.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
82
Thut nicht dem Lamm gleich, das der Mutter Brust

Aus Einfalt läßt, im Uebermuth vergebens
Den Weg sich sucht nach seiner eignen Lust!“ –

85
Beatrix sprach’s und wandte, regen Strebens,

Ganz Sehnen, ihren Blick zum hellern Licht,
Empor zur schönen Welt des höhern Lebens.

88
Ihr Schweigen, ihr verwandelt Angesicht

Geboten dem begier’gen Geiste Schweigen,
Und ließen mich zu neuen Fragen nicht.

91
Und schnell, wie sich beschwingte Pfeile zeigen,

In’s Ziel einbohrend, eh’ die Sehne ruht,
So eilten wir, zum zweiten Reich zu steigen.[1]

94
Die Herrin sah ich so in frohem Muth,

Da uns der Flug zum neuen Glanze brachte,
Daß heller ward des Sternes Licht und Glut.

97
Wenn der Planet nun sich verwandelnd lachte,

Wie ward wohl mir, mir, welchen wandelbar
Schon die Natur auf alle Weisen machte?

100
Gleichwie im Teich, der ruhig ist und klar,[2]

Wenn das, wovon die Fischlein sich ernähren,
Von außen kommt, her eilt die muntre Schaar,

103
So sah ich hier zu uns sich Strahlen kehren,

Wohl tausende, von welchen Jeder sprach:
„Seht, der da kommt, wird unser Lieben mehren!“[3]

106
Und wie sie uns sich nahten nach und nach,

Da sah ich süßer Wonne voll die Seelen
Im Glanz, der hell hervor aus jeder brach.

109
Bedenke, Leser, wollt’ ich dir verhehlen,

Was ich noch sah, und schweigend von dir gehn,
Wie würde dich der Durst nach Wissen quälen?


  1. 93 ff. Das zweite Reich, der Planet Merkur. Der Stern glänzt heller im Glanz Beatricens, welcher von Kreise zu Kreise sich erhöht, je mehr sie der Gottheit sich nähert.
  2. 100. Man ist es am Dichter schon gewohnt, daß er gemeine Gegenstände zu ungemeinen Gleichnissen zu benutzen weiß. Das Herbeieilen der Fische, wenn Nahrung für sie in einen klaren Teich geworfen wird, versinnlicht vollkommen das Herbeieilen der seligen Seelen, da ein neuer Gegenstand erscheint, der ihrer Liebe neue Nahrung giebt.
  3. [105. S. zum f. Ges. V. 114.]
Empfohlene Zitierweise:
Alighieri, Dante. Streckfuß, Karl (Übers.). Pfleiderer, Rudolf (Hrsg.): Die Göttliche Komödie. Leipzig: Reclam Verlag, 1876, Seite 426. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Dante_-_Kom%C3%B6die_-_Streckfu%C3%9F_-_426.jpg&oldid=3232477 (Version vom 31.7.2018)