Seite:Das Bergwerk der Abgeschiedenen.pdf/155

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Und mit diesem steht das Recht der Selbstverteidigung gegen die kanonengespickten blitzschnellen Plätteisen der sogenannten Großmächte, der Großvampire!

Woher nahmen sie die Befugnis, einsame fleißige Fremde zu hetzen?!

Das freie Meer kennt nur das freie Gesetz des alten Spruches: Auge um Auge, Zahn um Zahn!

Mochten sie nur kommen!

Aber sie kamen nicht … –

Laternen blitzten auf …

Vor mir stiegen Ariane und Kosima hinab in das Bergwerk der Abgeschiedenen, hinter mir her kam der alte Pirat Pi, fast nackt jetzt, – seine Kleider bildeten Schanze gegen das Meer.

Und dann glühten dort unten, wo das Höhlengebiet begann, viele elektrische Lämpchen, sauber an der nackten Steinmauer montiert …

Dann erst sah ich – selbst Ingenieur und Sachkundiger –, was alles hier im Zeitraum eines Lebensalters an Wunderbarem geschaffen worden.

Dann flog aus einem der Seitengänge über den noch feuchten Boden mit seinen Pfützen von Seewasser ein straffer Mann hinweg und auf meine kleine liebe Mulattin zu …

„Kosima – – Mädel …!!“

„Leslie – – Bruder, – – Leslie, endlich!“

Hielten sich umschlungen, die zwei, brauchten keine Zeugen dieses Rausches der Freude, hatten diesen Rausch verdient, waren tapfere Streiter um das Gute und Edle gewesen, – – und hatten gesiegt …

Stumm nahm Ariane mich bei der Hand.

Führte uns durch Wohnräume mit praktischen

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Bergwerk der Abgeschiedenen. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1931, Seite 155. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Bergwerk_der_Abgeschiedenen.pdf/155&oldid=3176265 (Version vom 30.6.2018)