Seite:Das Bergwerk der Abgeschiedenen.pdf/67

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

… Ich halte den Atem an. Ich beginne zu ahnen.

„… Expedition, die Millionen verheißt …!!“ Sie keucht vor Erregung. „Millionen, Karlsen, – Gold, Goldbarren … – Wollen Sie?!“

Ich nehme eine Zigarette. „Hm, einen Anführer für eine Banditenbande brauchen Sie also, – reden Sie ohne jede Beschönigung. Und wo liegen die Goldbarren? Auf dem Monde?!“

Die Tänzerin springt auf, legt mir die Hände auf die Schultern. „Karlsen, geloben Sie mir Verschwiegenheit? Geben Sie mir Ihr Wort, daß, falls Sie nicht einwilligen, mich nicht verraten werden.“ Sie beugt sich zu mir herab. „Ich würde niemals von diesen Dingen zu Ihnen sprechen, wenn Sie nicht auf mich Eindruck gemacht hätten, – Sie können kein Bankräuber gewöhnlichen Schlages sein, Sie sind ein Abenteurer großen Stils, das merkte ich sofort, und den brauche ich!“

Ich blinzelte sie belustigt an. „Ob mein Stil groß oder klein ist, – – Eigenlob duftet wie das Hotel „Union Jack“ … – Gut denn, mein Wort, daß ich nichts verrate, falls ich nicht bereits … unterrichtet bin …“

Ihre Hände sinken. Der Schreck macht sie starr. „Was … wissen Sie?!“

„Vieles, Dolores … Ob gerade das, was Sie planen, – – warten wir ab. Ich breche nie ein Versprechen, auch ein Abenteurer hat seine Ehre. Also – – heraus mit der Sprache …“

Hinter uns im Urwald knistern die Wedel gewaltiger Königspalmen, duften harzreiche Kiefern, die auf diesem Inselreich bis in das Flachland sich ausbreiten, strahlen Nelkenpfeffersträucher ihre scharfen, aromatischen Düfte aus …

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Bergwerk der Abgeschiedenen. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1931, Seite 67. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Bergwerk_der_Abgeschiedenen.pdf/67&oldid=3176311 (Version vom 30.6.2018)