Seite:Das Bergwerk der Abgeschiedenen.pdf/70

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Reiz der dunklen Geheimnisse und hört das Raunen in der eigenen Brust, das von Pflichten gegenüber Kosimo flüstert, der jetzt sogar des alten, klugen Bratapfels vollste Sympathie errungen, von Mr. Black schon ganz abgesehen, denn der schlaue Bursche hatte ja von Anfang an den feinen Riecher gehabt und sich nicht narren lassen durch Farbe und Brennschere und die Scheu, nackten badenden Männern zuzuschauen.

Die Tänzerin hat sich scheinbar zu einem endgültigen Entschluß aufgerafft.

Ihr gefährliches Temperament[1] macht ihre Stimme seltsam heiser und ihre Augen noch glitzernder.

„Kommen Sie, Karlsen … Sie sollen sehen. Selbst sehen. Und wenn auch diese Ladung wieder nach Progreso, dem Hafenplatz Nordyucatans unweit Merida geht …“

… Ich starre sie an … Merida?! – Meine Gedanken bringen blitzschnell Dinge in Verbindung, die bisher durch unüberbrückbare Klüfte getrennt schienen.

„Für wen?“, falle ich ein. „Mit halben Andeutungen lasse ich mich nicht fangen, Dolores, entweder alles oder gar nichts!“

„Die Ladung …“ – sie zögert, und ein Schimmer von Angst fliegt über die verschminkten Züge – „… die Ladung ist für Ernest Gardener in Merida bestimmt, der sie dann freilich weiterleitet, wohin, das weiß ich nicht …“

Ein Funke von Erinnerung glüht in meinem Hirn auf.

Gardener?! Das ist der Name des englischen Konsuls in Merida … Pi kennt den reichen Gardener, Pi hat mir bissig auf der Klippe erklärt:

  1. Vorlage: Temperamnent
Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Bergwerk der Abgeschiedenen. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1931, Seite 70. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Bergwerk_der_Abgeschiedenen.pdf/70&oldid=3176314 (Version vom 30.6.2018)