Seite:Das Geheimnis des Meeres.pdf/103

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Niggersklave von einst …! Belogen, getäuscht, hintergangen hast du mich, abgesperrt von der Welt mit tausend Mitteln, die nur dein verruchtes Hirn ersinnen konnte …! Und jetzt – – neue Komödie, neuer Lug, neues Locken und Girren …! Geh’ – geh’ – niemals – – ich schwör’s dir, niemals …!! Geh’ …!“

Und er stieß sie zurück, riß sich los, daß sie hintenüber fiel …

Aber sie schnellte hoch … Sie weinte … Ihre Worte waren kaum verständlich …

„Achim – ich werde mich töten … Achim, ich kann nicht ohne dich leben …!“

Sie hatte sich wieder vor ihm niedergeworfen.

„Achim, – was tat ich denn?! War nicht alles nur Liebe – – Liebe …!“

Ein böses Lachen übertönte ihr Flehen …

„Geilheit, – – Liebe schaut anders aus! Geh’ – oder soll ich dein phantastisches Gaukelspiel meinen Gefährten enthüllen, soll ich ihnen sagen, daß die …“

„Achim!!“

Wieder schleuderte er sie von sich, hob die geballte Faust … „Schlagen könnte ich dich, dein Gesicht zerschmettern, das mich ins Dunkel dieses Vagabundenlebens hinabgestoßen hat … Schlagen – – daß nichts von dir übrigbliebe – schlagen, um endlich einmal die gärende Wut sich austoben zu lassen …“

„Tu’s!!“

Da spie er ihr vor die Füße. Urplötzlich ward er ein anderer. Eisig, hochmütig …

„Bedauere … Noch bin ich zum größeren Teil, was ich war … Geh’ …! Und wenn du wünschest, daß meine Verachtung nicht noch größer

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Geheimnis des Meeres. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 103. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Geheimnis_des_Meeres.pdf/103&oldid=- (Version vom 30.6.2018)