Seite:Das Geheimnis des Meeres.pdf/133

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hatten, da waren blutige Furchen an Armen, Beinen, Brust und Nacken …

Menschen hatten das getan – – Menschen!!

Coy kam zum Vorschein. Wir nahmen den winselnden Chubur in die Mitte, bedeckten ihn mit Seetang, zogen ihn den Berg hinan …

Zuweilen schrie er gellend auf.

Aber – so retteten wir ihn, trugen ihn zum Lager, weckten Achim und Allan, ließen uns nicht Zeit zu langen Erklärungen. Achim sollte den Ärmsten säubern, verbinden … einen Sterbenden.

„Kognak!“ sagte Coy …

Und ich entkorkte eine Flasche …

Coy dachte nicht an seine Würmer, nur an Chubur.

Der trank, schluckte, hustete … Und das an den Sehnen heraushängende Auge pendelte grauenvoll hin und her.

Dann tranken wir.

Soffen … soffen …

Coy nahm eine Zigarre, biß ein Stück ab – als Prim. Ein guter Gedanke. Ich machte es ihm nach. Dann spielten wir wieder Robben. Vielleicht lebte der skalpierte Chico noch … vielleicht.

Wir krochen dorthin, wo das Grauen war. Und das Säbeln, Schneiden, Reißen begann von neuem.

Aber jetzt hatten wir Sprit im Blute, jetzt wurde ich nicht seekrank …

Es ging fix mit Chico …

Auch ihn schleiften wir unter einer Seetanghülle in die Grotte hinein. Einen Toten?!

Der Puls war nicht mehr zu fühlen …

Allan, lieber kleiner Kerl, – wie tapfer warst

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Geheimnis des Meeres. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 133. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Geheimnis_des_Meeres.pdf/133&oldid=- (Version vom 30.6.2018)