Seite:Das Geheimnis des Meeres.pdf/151

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Achim und Coy in Angriff genommen wurde, während ich bei Allan und den Verwundeten blieb. –

Mitternacht war’s geworden, als dann auch Leon Turido erwachte. Wir hatten soeben zur Nacht gegessen, und Coy war als Posten draußen. Der Blutverlust dieses Elenden mußte doch recht stark gewesen sein. Seine Augen waren tief eingefallen, und der halbirre Blick, den er unter dem weißen Stirnverband hervor auf Joachim Näsler warf, verriet die tiefe Erschöpfung einer langen Ohnmacht. Achim rückte ihm das Graspolster zurecht, so daß der Kopf höher zu liegen kam, reichte ihm dann auch einen Becher Brühe und nachher einen kleinen Schluck Kognak.

In Leons Augen blieb der Ausdruck schuldbewußter Angst. Der Mensch hatte im ganzen recht sympathische[1] Züge, nur die Kinn- und Mundpartie verrieten dem Kenner eine zügellose unbeherrschte Seele, in der alle Triebe bis zum äußersten sich austobten, ohne jeden mildernden Einfluß moralischen Verantwortungsgefühls.

Ich beobachtete ihn still von meinem Platze aus. Eine wohlige Müdigkeit löste meine Glieder nach diesem Tage unerhörter Sensationen, und mein Hirn arbeitete mit jener klaren Bedächtigkeit, die gleichfalls eine Folge höchster körperlicher Entspannung nach schwersten Anstrengungen ist. Ich war in dieser Stunde wie selten bisher empfänglich für die intimen Reize dieser nächtlichen Szene, und wieder ging mir flüchtig der Gedanke durch den Kopf, daß des Schicksals mächtige Hand – oder die Hand einer Gottheit, die droben über den Sternen weise waltete, vielleicht doch mit mir, dem entsprungenen Zuchthäusler, kein willkürliches Spiel triebe, sondern mich für irgend etwas bestimmt

Anmerkungen

  1. Vorlage: symphatische
Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Geheimnis des Meeres. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 151. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Geheimnis_des_Meeres.pdf/151&oldid=- (Version vom 2.10.2018)