Seite:Das Geheimnis des Meeres.pdf/157

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

den Lebenssaft aus dem Körper. Der Mann wartet auf den Tod … Und wir darauf, daß er den Mund öffne …

Der Tod schleicht hier umher …

Chubur ist erwacht, kriecht näher heran, starrt auf den Verblutenden, kriecht wieder zurück auf sein Graslager, und seine Augen lodern …

Ich fülle mir den Aluminiumbecher halb mit Tee, halb mit Kognak … Die Flasche in meiner Hand zittert …

Wenn Turido stirbt, werden wir vielleicht nie die Wahrheit erfahren und die große Frage, ob es Holger Jörnsens Gold ist, das diese Russen stehlen, wird stets offen bleiben.

Ich trinke … trinke …

Näsler raucht …

Und die rote Fontäne spritzt gegen hartes Gestein, rote Krusten ziehen sich nach unten, versickern in einer Spalte.

Chubur sitzt aufrecht … starrt … wartet.

Chubur, der Einäugige …

Eine unerträgliche Spannung zerrt an meine Nerven …

Der Laternenschein macht Leons Gesicht zur leichenhaften grinsenden Fratze.

Ich halte es nicht mehr aus … Meine Nerven streiken …

Her mit dem Sprit … Her mit dem Mittel, das Menschen zu Vampyren macht und andere zu geistvollen Schwätzern … Mir soll’s nur die Nerven schmieren, daß sie wieder weich und gehorsam werden.

Achim stiert in den feinen Nebel des Teetopfes … Seine Finger zerblätterten die Zigarre.

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Das Geheimnis des Meeres. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 157. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_Geheimnis_des_Meeres.pdf/157&oldid=- (Version vom 31.7.2018)